Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, / den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten.

Ps 32,8

Der Psalm, in dem der Satz steht, handelt davon, dass ein Mensch Gott eine Schuld bekennt und Gott ihm vergibt. In Zukunft möchte er einem Weg folgen, den er nun als richtig erkannt hat und erhält die Zusage Gottes, dass Gott ihm dabei helfen wird. Dabei geht es nicht um abstrakte Gesetze und Gebote, die er nur befolgen müsste, sondern Gott sagt zu, ihn ganz persönlich mit seinen Augen auf seinem persönlichen Weg zu begleiten.
Auch in der Taufe geht es um den Lebensweg eines Menschen und das Versprechen Gottes, ihn dabei zu begleiten. Eltern können diesen Satz als hilfreich für ihr Kind empfinden, diesen Weg nicht alleine finden und gehen zu müssen. Sie selbst können sich entlastet fühlen bei ihrem Bemühen, dem Kind bei seinem Weg zu helfen. Aber auch für Jugendliche und Erwachsene kann dieser Vers ein guter Taufspruch sein, wenn es ihnen wichtig ist, den eigenen Weg zu finden und diesen nicht alleine gehen zu müssen.